Lehrerinnen und Lehrer an unserer Schule (Interview Frau Hartmann)

Wir haben für die Schülerzeitung und das Schuljahrbuch zwei Lehrerinnen und einen Lehrer unserer Schule interviewt und wir durften auch in ihre Lehrertaschen gucken- puh in denen war einiges zu finden, aber nun zum Interview mit Frau Hartmann:

P1010882

Also, Frau Hartmann, manche Kinder behaupten, dass viele Lehrer und Lehrerinnen streng sind. Wie sehen Sie sich?

Frau Hartmann:

Ich würde auch sagen, dass ich streng bin, aber ich würde auch sagen, dass ich lustig bin und ich gebe den Kindern schon auch viel Freiraum zum Lernen. Ich glaube, dass Streng sein dann auch dazu gehört, um zu wissen bis wohin man gehen kann und wann es eben nicht mehr ok ist.

Schülerzeitung:

Warum haben Sie sich für diese Schule entschieden?

Frau Hartmann:

Also, ich hab an dieser Schule schon meine Ausbildung gemacht und mir hat es damals schon gut gefallen hier. Wie die Lehrer als Kollegium miteinander umgehen und was es alles an Möglichkeiten gibt, was man hier als Schüler lernen kann und wie die Schule ausgestattet ist. Das hat mich alles sehr angesprochen und ich mag auch den Bezirk sehr gerne und daher war es für mich naheliegend, dass wenn ich zurückkommen kann, dann mach ich das auch. Und deshalb bin ich wieder hier.

Schülerzeitung:

Was mögen Sie an der Schule und was nicht?

Frau Hartmann:

Was nicht fällt mir spontan gar nicht so ein,  was ich alles mag habe ich gerade eben schon gesagt. Also, ich find das Kollegium sehr nett.  Dann finde ich an dieser Schule auch ganz toll wie die Eltern sich engagieren, dass man einfach zusammen mit den Schülern, Eltern und den Erziehern die Schule als einen Lernort kreiert, viele Feste feiert und viele außerschulische Lernorte mit einbeziehen kann. Ob das die Gartenschule ist, die gelbe Villa usw. Dann haben wir auch immer die ganz festen Sachen, die im Terminkalender jedes Jahr stehen, die stattfinden. Ich denke, das sind ganz wichtige Rituale, um eine Schule nicht nur als einen Lernort, sondern auch als einen Lebensort zu bilden. Ich finde unsere Schule macht das hier echt gut.

Schülerzeitung:

Was mögen Sie denn nicht an der Schule?

Frau Hartmann:

Ja ich finde man kann vielleicht am Aussehen der Schule innendrin etwas verändern.  Ich habe da schon auch so Ideen, was man so machen könnte. Unsere Flure sind alle farblich schon etwas alt, da könnte man etwas verändern. Auch in den Klassenräumen könnte man tolle Sachen bauen, dass die Kinder zum Beispiel nicht nur auf Stühlen sitzen müssen, sondern die Räume vielleicht auch anders genutzt werden.

Schülerzeitung:

Was ist in Ihrer Lehrertasche? Dürfen wir mal reingucken?

Frau Hartmann:

Ein Buch zur Weltraum – Werkstatt, was wir gerade im Unterricht behandeln. Dann findet sich die Klassenkasse, für Mathematik so Ringe zum Zählen,  die ich von zu Hause mitgebrachte habe, ein Zirkel, um Kreise für die Planeten zu machen und ich habe einige Blätter, zum Beispiel die Klassenlisten dabei. Dann noch der Jahresarbeitsplan für Sachkunde. Hier hab ich Blätter gesammelt wo ich dachte, ach, das könnte man doch in Mathe mit den Drittklässlern machen oder hier was zum Schattenspiel. Im Handtaschenbereich habe ich mein Nasenspray, weil ich allergisch bin.

Schülerzeitung:

Ach ich auch.

Frau Hartmann:

Und mein Handy und lauter Zettel, Hustenbonbons, eine Fledermaus- für das Thema Halloween – die ist da noch überwintert ☺.

So sieht das aus in der Lehrertasche, ganz schönes Chaos.

Schülerzeitung:

Bei Herrn Röfke war die Tasche auch voll.

Frau Hartmann:

Kreatives Chaos.

Schülerzeitung:

Könnten Sie uns bitte ihr schönstes Erlebnis mit ihrer Klasse erzählen?

Frau Hartmann:

Als ich das zweite Mal schwanger war und am Tag als ich in den Mutterschutz gegangen bin, hatte ich zum Beispiel eine ganz tolle Verabschiedungsfeier von einer Klasse, die das ganz toll gemacht hat.

Schülerzeitung:

Kennen sie einen Lehrerwitz und was halten sie von Lehrerwitzen?

Frau Hartmann:

Oh- Lehrerwitze sind ganz wichtig.

Aber ich kenn keinen. Ich bin eine ganz schlechte Witzeerzählerin. Ich bin eher Situationskomikerin. Aber vielleicht kennt ihr einen?

Schülerzeitung:

Kennen wir einen? Jaaaa. Was zum Beispiel ist die Mehrzahl von leer?

Frau Hartmann:

Lehrer.

Das Interview könnt ihr euch auch hier anhören:

 

Mats, Younes, Tului aus der 5 c